Navigation

Südviertel on Tour

Ferienfreizeit 2018

Die Messdiener des Südviertels machten sich in der ersten Woche der Herbstferien vom 15. bis 21. Oktober 2018 zu ihrer ersten Ferienfreizeit auf. Ziel war ein schöner kleiner Ort namens Dahn in der Pfalz.

29 Kinder und Jugendliche nahmen unter der Leitung der Jugendreferentin Carola Bialdyga an der Fahrt teil. Die Woche war kunterbunt gestaltet mit spannenden Ausflügen, spielerischen, kreativen und musikalischen Angeboten.

Die Gruppe verbrachte die Woche in der Felsenland-Jugendherberge mitten in der wunderschönen Felsenlandschaft des Biosphärenreservats und umgeben von der markanten Felsformation „Braut und Bräutigam“. Nach einem sehr lauten Weckdienst begann jeder Tag mit einem Morgenimpuls, bevor es zum Frühstück ging und vor der Nachtruhe kamen alle noch einmal zu einem Abendimpuls zusammen, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

Die Woche begann mit dem Bezug der Zimmer, einem organisatorischen Teil und endete schließlich mit einem großen Tabu-Spieleabend, in dem die Gruppe aufgeteilt in vier Teams in den Disziplinen Erklären, Pantomime und Zeichnen gegeneinander antreten musste.

Der erste „richtige“ Tag wurde dafür genutzt, um das Dorf Dahn und die Jugendherberge kennenzulernen. In Form einer Rallye lernten alle Teilnehmer die Sage um die „Elwetritsche“ kennen, erfuhren, was eine Grummbeere ist und wer die Dahner Leefer sind. Nachmittags konnten sich die Kinder entscheiden, ob sie an einer aktiven oder ruhigen AG teilnahmen. Der Abend wurde erneut für einen Spieleabend genutzt.

Am Mittwoch hatte die Gruppe große Pläne. Um 10h brachte uns ein Bus nach Fischbach ins Biosphärenhaus. Dort angekommen erhielten wir einen einleitenden Vortrag zum Kultur- und Naturraum der Region und mit einer anschließenden Wissensrallye durch die Ausstellung erlangten die Kinder und Jugendlichen erlebnisreiche und informative Einblicke in das Biosphärenreservat über Sandstein, Bäche und ihre tierischen Bewohner. Danach erkundeten wir noch den Baumwipfelpfad, der in 12-18m Höhe als Lehr- und Spielpfad durch die Baumkronen führt. Abgeschlossen wurde der Besuch mit der Riesen-Wendelrutsche. Danach wanderten wir durch die Wälder zurück zur Jugendherberge. Abends waren alle ausgepowert, weshalb das Abendprograms freiwillig zur Verfügung stand.

Der Donnerstag begann nach einem stärkenden Frühstück und neuen Kräften mit einem Besuch des nahgelegenen Dahner Badeparadieses. So früh am Tag hatten wir das Schwimmbad fast alleine für uns, sodass jeder ausreichend die große Rutsche nutzen konnte. Nach einer erholsamen Mittagspause starteten wir gemeinsam in einen spirituellen Tag, den die Jugendleiter Hannah und Simon kreativ und mit viel Mühe vorbereitet hatten. So wurden unter anderem aus Naturmaterialien Türme gebaut oder die Gruppen durchliefen Hand in Hand einen Hindernisparcours. Schließlich stellten alle noch beim „stillen Schach“ unter Beweis, dass sie konzentriert als Team funktionieren und sich auch nur mit Händen und Füßen verständigen können. „der Spiritag war eine gute Abwechslung und hat uns als Gruppe nochmal richtig zusammengeschweißt“, so die Jugendleiterin Hannah.

Der abschließende Abendimpuls fand bei einem Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmallows statt. Dieser Abend war besonders intensiv, weil hier all den lieben Menschen gedacht wurde, die unsere Kinder und Jugendlichen auf ihrem Lebensweg begleiten und ihnen stetig zeigen, wie wichtig sie in dieser Welt sind.

Der Freitag war gespickt mit Geländespielen, aktiven und ruhigen AGs in Form einer Traumreise, sowie einem gemeinsamen Singkreis und einem steilen Aufstieg auf eine Aussichtsplattform direkt an der Jugendherberge, von wo aus wir einen atemberaubenden Blick über ganz Dahn hatten. Am Abend feierten alle zusammen eine große Party mit Kuchen, Snacks, süßen Getränken, lauter Musik, einer Nebelmaschine und Stopp-Tanzen, zu der natürlich nur geladene Gäste zugelassen waren.

Der vorletzte Tag war ganz dem Thema Kirche gewidmet. Nachmittags besuchten wir gemeinsam die katholische St. Laurentius Kirche im Ortskern. Hier stellten die Kinder, mit Hilfe von Jugendleiter Fabian, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu unseren fünf Kirchen fest und lernten etwas über den Schutzheiligen. Um 20h durften wir eine wunderschöne Messe in der kleinen St. Martinskapelle, die inmitten des Ehrenfriedhofs gelegen ist, mit Pfarrer Becker feiern. Die Messe war nur für uns und die kleine Kapelle war andächtig mit Kerzen ausgeleuchtet.

Die Woche endete am Sonntag nach dem Packen und Aufräumen mit einem kleinen Abschlussimpuls, in dem jeder noch einmal loswerden konnte, was jedem einzelnen besonders gefallen hat.

Die erste Ferienfreizeit des Südviertels war eine ganz besondere Woche für alle Beteiligten und wird uns allen immer in Erinnerung bleiben. Die Kinder und Jugendlichen hatten eine Menge Spaß, es wurde viel gelacht und erlebt. „Auch wir angehenden Jugendleiter wurden gut mit eingeschlossen und haben viel gelernt“, sagte Nils, der derzeit die Gruppenleiterschulung besucht. Es war eine richtig tolle, spannende und witzige Woche. Oder einfach: „Wiederholungsbedarf“, wie Jugendleiterin Carolin die Woche zusammenfasst.

Ein riesiges Dankeschön geht an die Jugendleiterrunde, die sich unermüdlich mit Carola um einen reibungslosen spaßigen Ablauf bemüht hat und die jederzeit mit großem Einsatz und Elan zu 100 Prozent dabei war.