Navigation

„Spuk im Südviertel“

Erste Gruselnacht für Kinder ab acht Jahren

Am Freitag, 27. Oktober 2017 fand die erste Gruselnacht im Südviertel des Seelsorgebereichs Bad Godesberg unter der Leitung der Jugendreferentin Carola Bialdyga statt.

Unter dem Motto „Spuk im Südviertel“ erlebten 15 mutige Kinder in furchterregenden Kostümen ab acht Jahren einen schaurigen Abend.

Der Abend begann damit, Kürbissen gruselige Fratzen zu schnitzen und Verstecken-Fangen zu spielen, bei dem auch die Jugendreferentin und die Jugendleiter vor dem Erschrecken nicht verschont blieben.

Der Spuk nahm mit einer eigens kreierten Gruselgeschichte seinen Lauf, bei dem die mutigen Anwärter des Abends voll auf ihre Kosten kamen. Im Rahmen einer Sage von einem kleinen Mädchen namens „Luise“, die vor vielen Jahren in Muffendorf lebte und auf mysteriöse Art verschwand, machte sich die Gruppe auf den Weg, den Spuren nachzugehen. Mit dem tatkräftigen Einsatz der Jugendleiter gelang eine unheimliche Nachtwanderung durch die kleinen engen Gässchen des Dorfes, die schließlich in der Pfarrkirche St. Martin mit einem Besuch des Kirchengespenstes endete. Ein markerschütternder Spuk wurde natürlich nicht ausgelassen. Die Sage um den mysteriösen „Spuk im Südviertel“ wurde erfolgreich aufgedeckt.

Mit einem gemeinsamen Lied und einem sehr schönen Abendgebet, vorgetragen von Diakon Gerd Klein, beruhigten sich die Gemüter wieder und alle gingen erleichtert nach Hause.

Es gilt ein besonderer Dank an Jeanette Hutmacher, Diakon Gerd Klein und die Jugendleiter Hannah Konrad, Erik Bergenholtz, Lucy Schott, Jennifer und Marcel Wieczorek, die zum erfolgreichen Ablauf des Abends beigetragen haben