Navigation

Liebe Gemeinde,

Rund 1.350 Menschen kamen bei den Regionalforen in Köln, Euskirchen und Düsseldorf zusammen, um sich über die aktuelle Etappe auf dem Pastoralen Zukunftsweg zu informieren und gegenseitig zu inspirieren. Vorangegangen war eine Online-Befragung, an der sich aus den verschiedenen Bereichen des Erzbistums 10.000 Menschen beteiligten.

In den kommenden Wochen und Monaten werden wir im Seelsorgebereich in den verschiedenen Gruppen und Gremien über die Zielskizze 2030 für das Erzbistum Köln informiert werden. Das Leitbild dieser Zielskizze lautet: „Siehe, nun mache ich etwas Neues“ (Jesaja 43,19). Bei der bisherigen Etappe hat sich das Erzbistum auf den Weg gemacht, um „gemeinsam (…) eine lebendige, an Christus orientierte und wachsende Kirche im ganzen Erzbistum (zu) gestalten.“ (aus: Zielskizze 2030, S. 7).

Die aktuelle Zielskizze 2030 mit entsprechender Erläuterung finden Sie auf den Homepages unserer Gemeinden und des Seelsorgebereiches. Diese Skizze versteht sich als ein Entwurf, welcher zu einem genaueren Zielbild sich weiter entwickeln darf und wird. Gerade und trotz aller Vielfalt an Glaubenszugängen, an Vorstellungen, wie eine Pastoral sich in den unterschiedlichen Bereichen gestalten wird, den enormen gesellschaftlichen Herausforderungen, die wir tagtäglich in unserem Wirken begegnen, so wurde bei den Regionaltreffen eines deutlich: die anwesenden Gemeindemitgliedern sind dem Pastoralen Zukunftsweg gegenüber offen und zeigen ein engagiertes Interesse, Reich Gottes mitzugestalten. Die Stimmung war tendenziell positiv und die Engagierten fühlten sich wertgeschätzt in dem, was sie an Anfragen – auch kritischer Art – und Gedanken einbrachten. Kardinal Woelki selbst, der an allen Regionaltreffen teilnimmt, ist von den bisherigen Begegnungen und Erfahrungen sehr angetan.

Bei all den Überlegungen, Gesprächen und Begegnungen, gerade auch auf dem Pastoralen Zukunftsweg, dürfen wir uns gegenseitig immer wieder daran erinnern: Christus ist es, der uns im Glauben stärkt – wir sind es, die einander als Gesendete und Geistbegabte, uns gegenseitig stärken im Glauben, im (gemeindlichen) Leben, im Unterwegs sein als Kirche an verschiedenen Orten und vor allem in unserem Zusammenwirken. Bitten wir IHN und einander immer wieder: Stärke unseren Glauben!

Ihre
Pastoralreferentin Carmela Verceles

Zu den Pfarrnachrichten ...